DuIchWir - Alle inklusive. Die Internetseite zur Öffentlichkeitskampagne Inklusion in Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Die Internetseite zur Öffentlichkeitskampagne Inklusion in Baden-Württemberg

Text-Reader ein-/ausblenden Textreader Schrift vergrößern/verkleinern Textgröße Kontrastansicht ein-/ausschalten Kontrast

Kurzfilmwettbewerb im Rahmen der Öffentlichkeitskampagne „DUICHWIR-alle inklusive.“

Vorstellung der Preisträgerfilme 

Am 3. Dezember 2014, dem internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen, startete das Sozialministerium Baden-Württemberg zusammen mit vielen Partnern die Kampagne „DUICHWIR Alle inklusive“. Ziel der Öffentlichkeitskampagne ist es, den Inklusionsgedanken ins Land zu tragen. Landesweite Aktionen und Veranstaltungen sollen die Neugier der Menschen auf Inklusion wecken und ihnen Lust machen, Inklusion selbst mit zu gestalten. 

Im Rahmen dieser Öffentlichkeitskampagne wurde ein studentischer Filmwettbewerb durchgeführt. Studierende im Bereich Medienkompetenz der Universitäten Tübingen, Freiburg und PH Karlsruhe haben insgesamt 10 Kurzfilme zum Thema Inklusion gedreht. 

Die Filme können auf dem Youtube-Channel der Inklusion angeschaut werden.

Die drei besten Filme wurden im Rahmen einer Preisverleihung am 26. November 2015 ausgezeichnet. Die Jury bestand zum einen aus der „Öffentlichkeit“, die sich die Filme auf YouTube ansehen und dort „liken“ konnte und zum anderen einem Expertenteam, bestehend aus dem Projektbeirat zur Kampagne „DUICHWIR – alle inklusive.“ und beteiligten Mitarbeitenden des Sozialministeriums.

Aus der Anzahl der Likes und dem Expertenvoting wurden bei einer Gewichtung von 70:30 die besten Filme ermittelt.  Auf YouTube wurde auf die zehn Filme insgesamt fast 24.000 mal zugegriffen. 

Folgende Filme wurden ausgezeichnet:

1. Inklusion statt Perfektion 
Studierende der Universität Tübingen

Was macht diesen Film, der den 1. Preis erhielt, so besonders?

• Er ist ganz detailverliebt und aufwändig gestaltet
• Vor der Kamera agieren keine Personen, sondern Legomännchen und
• er enthält Botschaften, die genau auf den Punkt bringen, was Inklusion bedeutet:

„Inklusion bedeutet dazugehören.
Inklusion bedeutet nicht, dass jeder alles können muss, es bedeutet, dass jeder das tun darf, was ihm Spaß macht.
Es bedeutet, sich trotz aller Schwächen zu lieben. 
Es bedeutet, ganz selbstverständlich Zeit miteinander zu verbringen.“

Wenn diese Botschaften im Bewusstsein aller Menschen angekommen sind, dann haben wir unser Ziel erreicht: Inklusion ist so selbstverständlich, dass keiner mehr darüber reden muss.


2. Cafe Comba 
Studierende der PH Karlsruhe

Warum ist Inklusion so wichtig?
In dem Film, der den zweiten Preis erhielt, können Sie die Antwort hören: „Inklusion ist so wichtig, weil man kann die Welt unsicher machen und man kann viele Dinge erobern und verändern.“ Hier spricht ein Profi zum Thema Inklusion! Der Film macht beim Anschauen schon in den ersten Sekunden gute Laune. Vielleicht liegt es an der Hintergrundmusik – dem Lied „Free and Lucky“. Free and Lucky, frei und glücklich, diese Botschaft zieht sich wie ein roter Faden durch den ganzen Film, in dem das Karlsruher Café Comba vorgestellt wird. Comba steht für: Café Oase mit besonderem Aroma und wenn Sie nachher den Film sehen werden, können Sie das Aroma des frisch von Hand aufgebrühten Kaffees förmlich riechen.

Was ist noch das Besondere am Café Comba?
Jugendliche mit und ohne Behinderungen haben sich gefunden und gemeinsam die Idee zum „Café Comba“ geboren. Die Studierenden der PH Karlsruhe haben den Grundgedanken des Café Comba, das Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderungen, aufgegriffen und gemeinsam mit den Jugendlichen diesen Film gedreht. So standen die Jugendlichen des Café Comba nicht nur vor, sondern auch hinter der Kamera. Inklusiver kann ein Film nicht gedreht werden!


3. Diversity wins 
Studierende der Universität Tübingen

Der Film, der den 3. Preis erhielt, kommt ohne Worte aus. Er beginnt geheimnisvoll und spannend – das Licht in einer dunklen leeren Sporthalle geht an, man sieht eine leere Tartanbahn.  Doch noch bevor man zum Nachdenken kommt, was das werden soll, kommt Leben in den Film: Menschen mit und ohne Behinderungen sind gemeinsam aktiv, treiben gemeinsam Sport, profitieren und lernen voneinander.

Der Aufwand, der für diesen Film betrieben wurde, war enorm:
Sechs Vereine in Heidelberg, Reutlingen, Karlsruhe, Stuttgart und Kornwestheim wurden besucht, um das Material für den Film zu sammeln. Ein Aufwand, der sich gelohnt hat! Der Film führt einem vor Augen, wie vielfältig die Möglichkeiten sind, Inklusion im Bereich Sport zu leben. Die Botschaft des Films ist so klar wie eindeutig: „Diversity wins – Share the experience“